Herbst in den Schrammsteinen

Herbst in den Schrammsteinen

Dienstag, 4. Juli 2017

Panoramawanderung oberhalb des Ahrntals

Lange, aber sehr schöne Wanderung auf dem Durreckweg-Höhenweg. 27 km und 1000 Hm absolut, ohne Gegenanstiege.
Steinhaus im Ahrntal - Rauchkofel - Obersteinerholm-Gruberalm - Luttach im Ahrntal
Das derzeitige Sommerwetter macht uns einen Strich durch die diesjährige Tourenplanung. Nachdem es bis zur Lenkjöchlhütte in 2600 Metern Höhe hinunter 2 Tage lang geschneit hatte, sind wir dann doch in's Ahrntal wieder abgestiegen. Weder die Rötspitz, noch die Dreiherrenspitze sind unter diesen Bedingungen sinnvoll zu besteigen.


Kaum sind wir im Tal gibt es ein gutes Wetterfenster.
Von Steinhaus im Ahrntal fahren wir mit der Seilbahn die ersten Höhenmeter bis zur Kristallalm (1600 m ) hinauf.
Von hier aus gehen wir den Durreck-Höhenweg ( Weg Nr. 33). Er führt mitten durch ein Skigebiet hinauf und wir sind angenehm überrascht wie grün ein Skigebiet im Sommer auch sein kann. Bisher kannten wir das anders.
Am wunderschönen Klaussee (2162m) machen wir das erste mal Rast und genießen die Sonne, welche in den letzten Tagen ja recht rar war und die Aussicht.


Zunächst über einen Rücken, auf dem die Alpenrosen noch in ihrer letzten Blüte sind, und weiter über Blockwerk und Geröll steigen wir auf zur Scharte zwischen Klausnock und Rauchkofel.



In leichter Kletterei kommt man zum Gipfel des Rauchkofels (2653 m).


Hier gibt es einen Rundblick über das Ahrntal mit Blick hinüber zu den Gipfeln der Zillertaler Alpen und den Hohen Tauern.


Immer am Kamm entlang führt der Weg 33 über die Pojenspitz (2453m) bis zum Obersteinerholm (2395m). Immer hat man die Zillertaler Berge rechts.








Links erscheinen hinter dem Gr. Moostock langsam der Schnebige Nock, der Wildgall und der Hochgall.
Am Obersteinerholm wechseln wir auf den Weg Nr. 17 und laufen durch einen schönen Zirbenwald hinunter zur Gruber Alm.


Hier lohnt es sich nochmals kurz zu verweilen und Gastfreundschaft und Aussicht zu genießen.
Die Forststraße hinunter zu den Obersteiner Höfen kürzt der Weg Nr. 17 teilweise in den Kehren ab.
Ab den Obersteiner Höfen wird es etwas unübersichtlich mit der Wegfindung. An den Höfen vorbei geht es über steile Bergwiesen im Zickzack hinab wieder zum Waldrand auf ein Marterl und eine Bank zu. Hier trifft man wieder auf die Markierung.
Steil geht es weiter durch den Fichtenwald hinab (Weg Nr. 10B und 10A), immer wieder einen Forstweg kreuzend hinunter nach Luttach.

Karte: Tabacco Wanderkarte 1:25 000 Ahrntal-Rieserfernergruppe


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen